Finanzierung

Seit dem Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union hat die EU zahlreiche verschiedene Förderprogramme aufgelegt, zum Erhalt des historischen Kulturerbes und für die touristische Entwicklung. Um Fördergelder zu erhalten muss jedoch eine vollständige Genehmigungsplanung, nebst aller erforderlichen Gutachten und Kostenberechnungen vorliegen.

Nachdem es sich um ein nationales Baudenkmal handelt sind die Anforderungen an die Planung hoch und es muss mit mehreren hunderttausend Euro Planungskosten gerechnet werden, ausgehend von einer Gesamtbausumme von 8 bis 10 Mio Euro. 

Die Stiftung ist finanziell alleine nicht in der Lage, diese Kosten zu übernehmen. Die Stiftung versucht mit Partnerschaften aus der freien Wirtschaft oder über erweitere EU- Förderprogramme die Planungskosten zu generieren.

Für den Park liegt ein von der DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) und dem deutschen Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziertes Plangutachten vor. Für die Gebäude stehen, bis auf eine einfache Bestandserhebung die Planungen noch aus.